JIN, JIYAN, AZADÎ

„frauen* die kämpfen, sind frauen* die leben. unsere entschlossenheit zum widerstand wird jeden tag stärker.“

women*trans*intersex*non-binaries – rise up!

nicht nur heute, am 25.11., dem internationalen tag gegen gewalt an frauen*, sondern an jedem tag! wir wollen feminismus für alle, überall und ein ende der gewalt gegen frauen*, lesben, inter-sex, non-binaries, transgender, Schwarze frauen*, migrantische frauen*, widerständige frauen*!

femizide, gewaltvolle und toxische beziehungen, sexuelle übergriffe, die regulierung reproduktiver körper, das erstarken anti-feministischer und rechtsextremer tendenzen – wehren wir uns gegen jede häusliche, strukturelle, institutionalisierte, nationale und globale gewalt an frauen*intersex*non-binaries*trans!

women* defend rojava –

https://womendefendrojava.net/de/2019/11/24/erklarung-der-ypj-zum-25-november/

erkennen und unterstützen wir die kämpfe unserer schwestern*, in rojava, wo die türkei mit unterstützung von europa, usa und IS-söldner eine feministische, ökologische revolution zerstören wollen, und auf der ganzen welt!

schaffen wir strukturen, sichtbarkeit und sicherheit, die wir nicht durch mehr polizei und staatsgewalt bekommen werden.

schaffen wir communities, in denen wir uns mit unserer strukturellen und individuellen unterdrückung auseinandersetzen.

feministische banden bilden!

#jinjiyanazadi
#womendefendrojava

ghost bike

                                   
It is hard to talk in front of a ghost bike
because it means that someone died

someone died due to dangers that could be prevented
with better infrastructure
but also
with taking care of each other

if you are sitting in a car
you are 
isolated

you are isolated and safe
compared to pedestrians, cyclists, and,
we guess we have to say it,
e-scooters,
you are quite safe

you don’t know how good it feels to have the wind on your skin
and you don’t feel the heat of the city streets in summer

but you also don’t know how bad wind and rain combined are
and you still feel your fingers and toes in winter
and for sure
you will not feel that little heart attack when a car passes by you
way too close with
full speed,
puffing exhaust in your face

and you don’t know how your legs shake
after a cars door flies open right in front of you
on that shitty narrow bike lane next to parked cars
and you only got away because
you’re used to anticipating 
the thoughtless actions
of car drivers

we all know how that feels like
but we also know that

riding a bike can be the best thing in the world
and we would never not ride a bike

especially in a city
where we would have so much more space
without cars
and less air pollution
and less noise pollution

riding a bike is maybe the best thing in the world
even if people tell us that it is dangerous

even if there are a thousand cops 
annoying us for a missing reflector
and for not sticking to the rules
that were made for cars

but cyclists are also part of the traffic
some might say
and yes we are

still, we do not ride a ton of metal
with 100 kilometers per hour

we cannot bring that much harm
but are punished anyway

it’s our fault that we’re getting runover by cars,
if we are not wearing a helmet
it’s our fault that cyclists are hated,
if we run a red light

and they say
we have to be quiet and respectful first,
and a well-behaved example for society
to deserve to be listened to

that maybe politics will make compromises
that the streets will be more safe
even though this safety concept is based on repression

well
fuck that
women, gays, queers, intersex, non-binary, trans, migrants, people with disabilities have heard that too many times already

don’t get us wrong
we do appreciate the small changes,
but it’s almost like they always come with conditions?

Traffic safety, for us as cyclists,
won’t happen by conforming to the rules
(sometimes that doesn’t even save us from the cops)

we get safety through knowing our limits and those of others
and through taking responsibility for our actions

but also
we can never be perfectly safe

so why is there so much blaming and discussion about
whose fault it is
and why are only the most tragic accidents
worth a discussion?
because it just fits in this political climate:
it is a social climate of hate
caused by rightwing politicians
and attention-grabbing media

because
of course it feels better
if it’s always someone else’s fault

and we ask them
what are you afraid of?
are you afraid of losing your privileges?
are you afraid of being in the minority?
or is it because you only ever ask: „what’s in it for me?“
and don’t know the value of community

we think that a ghost bike
is a nice way to commemorate the person on that bike

and we also think that taking the road together
being in the critical mass, being loud and visible together
is a good way to create awareness for cyclists
even if it sometimes might create some hate

but as we said before already
fuck that
as non-conformists we’ve been confronted with hate a lot

we have the right to the road
we have the right to be safe
we have the right to be mobile
we have the right be loud and nasty

WienWoche Workshops

RESISTING BODIES – MIXED MEDIA WORKSHOP

„Hexen sind immer Frauen gewesen, die es gewagt haben, mutig zu sein, aggressiv, intelligent, nicht-konformistisch, neugierig, unabhängig, sexuell befreit, revolutionär“ (Morgan, 1970. Sisterhood is Powerful).
Im mixed media Workshop diskutieren wir die Angriffe auf weibliche* Körper, auf Sexualität und Reproduktion von den Hexenverfolgungen in 16. und 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Auf dieser Basis entwickeln wir lustvolle und selbstermächtigende Strategien des Widerstands und bringen diese medial in Form von Texten und Videos/Projektionen zum Ausdruck. Die Outputs des Workshops werden im Rahmen des Witch*Bike*Bitch Bike Rides am 21. September zur Aufführung gebracht.

Keine Vorkenntnisse notwendig. Bring, wenn möglich, einen Laptop mit.

Der Workshop findet im Rahmen der Wienwoche statt.
Am Workshop können nur FLINT*Personen (frauen*lesben*inter*non-binary*trans) teilnehmen, die Anzahl der Plätze ist begrenzt, deshalb bitten wir um Anmeldung unter:
radsisters[at]riseup.net
Betreff: resisting BODIES

15.9. 15:00-19:00 bei SchloR, Rappachgasse 26, 1110 Wien
17.9. 15:00-19:00 bei SchloR, Rappachgasse 26, 1110 Wien
19.9. 20:00-22:00 Generalprobe! (Wär cool wenn du da auch kannst)
21.9. ab 21:30 Performanceride Witch*Bike*Bitch mit
eigenem Fahrrad oder anderen Wheels (kein Auto, Motorrad, Moped), Narrenturm, Altes AKH, 1090

 

SOUND LAB – SOUND MANIPULATION WORKSHOP

RADS laden ein zum Workshop SOUND lab!

Im SOUND lab arbeiten wir mit Klangmanipulation, Verzerrungen, Geräuschen, Worten, etc.

Verfolgung, Hetze, Diskriminierung manifestiert sich in der Sprache. Wer sprechen darf oder gehört wird und wer nicht, ist Manifestation gesellschaftlicher hierarchischer Strukturen.
Am 16.September wollen wir uns gemeinsam mit Sprache der Hexenverfolgung damals und mit heute verwendeten sprachlichen populistischen Methoden auseinandersetzen und gemeinsam ein Musikstück kreieren, dass im Rahmen des Witch*Bike*Bitch Rides am 21. September aufgeführt wird.
Am 17.September besteht die Möglichkeit sich an Requisiten und einer performativen Umsetzung zu probieren.
Es sind keine Vorkenntnisse nötig und wir arbeiten zum Teil mit Open Source Programmen, also wenn möglich bitte Laptop, Kopfhörer, USB-Stick mitnehmen.

Am Workshop können nur FLINT*Personen (frauen*lesben*inter*non-binary*trans) teilnehmen, die Anzahl der Plätze ist begrenzt, deshalb bitten wir um Anmeldung unter:

radsisters[at]riseup.net
Betreff: SOUND lab

Datum:
16.9.2019
10-18:30 (eine Stunde Pause)
SOUND lab
Kunstkanal, Ulrichgasse 1, 1020

17.9.2019
11:30-17:00
basteln
bikekitchen, Goldschlagstraße 8, 1150

19.9.2019
20:00
Generalprobe!
(Wär cool wenn du da auch kannst)

21.9.2019
21:30
Performanceride Witch*Bike*Bitch
eigenes Fahrrad oder andere Wheels (kein Auto, Motorrad, Moped)
Narrenturm, Altes AKH, 1090

________________________

RADS are inviting to the SOUND lab!

In the SOUND lab we work with sound manipulation, distortion, noise, words, etc.

Persecution, tracking, discrimination is manifested in language. Who is allowed to speak, who is being listened to and who not, is mirroring hierarchical structures of society.
16.9.: The first workshop day we will deal with language of the witch hunt back in the days and today and with linguistic populistic methods that are being used today. With deconstructing and sampling and with our own input we are going to create a composition that we perform as part of the Witch*Bike*Bitch Ride on the 21.9.
17.9.: The second workshop day we will use to build requisites and work on a performative realization.
For the workshop prior knowledge is not necessary. We will work party with open source programs, so if you can, please bring a laptop, headphones and USB-sticks.

The workshop is exclusively for FLINT* (femme*lesbian*intersex*non-binary*trans), since there Is a restricted amount of participants, we ask for application via mail:

To: radsisters[at]riseup.net
Subject: SOUND lab

Dates:

16.9.2019
10-18:30 (one hour break)
SOUND lab
Kunstkanal, Ulrichgasse 1, 1020

17.9.2019
11:30-17:00
bikekitchen, Goldschlagstraße 8, 1150

19.9.2019
19:00
Generalprobe!
(Would be cool if you have time)

21.9.2019
21:30
Performanceride Witch*Bike*Bitch
Bring your own bike or other Wheels (no cars, motorbikes)
Narrenturm, Altes AKH, 1090

 

HACK LAB – TORTURE DOLL WORKSHOP

Workshop by RADS im Rahmen von Witch*Bike*Bitch / Wienwoche.

In dem 3-tägigen Workshop werden torture dolls gebaut, die auf Interaktion mit dem Publikum reagieren. Im Innenleben der Puppen verstecken sich kleine Synthesizer Bausteine, die aus lichtempflindlichen Sensoren bestehen und zum Klangerzeuger werden, sobald sie mittels (Fahrrad-)Licht manipuliert werden. Die Puppen werden von den Workshopteilnehmer*innen während des Witch*Bike*Bitch Ride am 21. September für ein Ritual verwendet.

Ein wichtiger Bestandteil unserer Workshops sind elektronische DIY Projekte im Rahmen von FLINTQ* Bike Rides. Wir arbeiten mit allgemein bekannten Technologien und befragen gleichzeitig die digitale Medienlandschaft nach ihren Machtstrukturen und Mechanismen.

“Nicht länger werden die Maschinen durch Frauen hindurch träumen, sondern stattdessen werden sie von ihnen gebaut. Sie werden nicht genutzt, um das ohnmächtige Jaulen der Aggressionen einer feindlichen Welt nachzuahmen, sondern um die Matrix von Noise selbst neu zu gestalten. – Nina Power: Women and Machines: the Future of Female Noise

Auch für Elektronik-Einsteiger*innen geeignet!

Wann?
Di, 17. September 2019, 13-18 Uhr
Mi, 18. September 2019, 13-18 Uhr –> Open End
Do, 19. September 2019, 17-19 Uhr, anschließend Generalprobe

Wo?
Kunstkanal, Ulrichgasse 1.

Wir werden alle Elektronik Bauteile und Materialen zur Verfügung stellen – unbedingt auch eigene Puppen fürs Hacken mitbringen!

Am Workshop können nur FLINT*Personen (frauen*lesben*inter*non-binary*trans) teilnehmen, die Anzahl der Plätze ist begrenzt, deshalb bitten wir um Anmeldung unter:

radsisters[at]riseup.net
Betreff: HACK lab

Mehr Infos:
wienwoche.org
radperformance.wordpress.com

***
Workshop by RADS in the frame of the project Witch*Bike*Bitch / Wienwoche.

During the 3-day workshop we will build “torture dolls” that respond to audience interaction. We will modify and build dolls so that they contain small synthesizers with light-sensitive sensors and become sound generators as soon as they are manipulated by means of (bicycle) light. The puppets are used by the workshop participants during the Witch*Bike*Bitch ride on the 21 of September for a ritual.

An important part of our workshops are electronic DIY projects within the scope of FLINTQ * bike rides. We work with well-known technologies and at the same time question the power structures and mechanisms in the digital media landscape.

“No longer will the machines dream through women, but will instead be built by them. They will be used not to mimic the impotent howl of aggression in a hostile world, but to reconfigure the very matrix of noise itself.” – Nina Power: Women and Machines: the Future of Female Noise

Also suitable for beginners!

When?
Tue: 17th September 2019: 13:00-18:00
Wed: 18th September 2019: 13:00-18:00, from 18:00 –> Open End
Thu: 19th September 2019: 17:00-19:00, Testing/playing together, then option to go together to the general rehearsal

Where?
Kunstkanal, Ulrichgasse 1.

Please register and write: radsisters[at]riseup.net with „Hacklab“ as the subject.
We will provide all the electronic parts and some fabrics and other materials. Bring your dolls and hack them!
Participants (FLINT) max. 8

More infos:
wienwoche.org
radperformance.wordpress.com

WITCH*BIKE*BITCH?

English below!

LET THE WITCHES RIDE!

1. LUNAR RIDE 🌕 (FLINT*¹ only)

14. September 2019 // 21:30
Meeting Point Bike Kitchen, Goldschlagstraße 8, 1150 Wien

Die queer-feministische Fahrradgang RADS (radical anarchist dangerous sisters) lädt zum flint*only LUNAR RIDE am 14.9. ein. Als moderne Hexen tauschen wir die Besen gegen Fahrräder und verzaubern auf unseren WITCH*BIKES die Straßen Wiens.
Route: tba
Komm mit deinem Fahrrad!

2. WITCH*BITCH*BIKE*RIDE 🧹🚲 (offen für alle)

21. September 2019 // 21:30
Meeting Point Altes AKH, Narrenturm, Spitalgasse 2, 1090 Wien

Während des WITCH*BITCH*BIKE*RIDE werden Fahrrad-Aktivismus und feministische Aktionen im Rahmen einer partizipatorischen Performance als Rituale für das Publikum erlebbar. Während des Festivals werden die Rituale gemeinsam mit den RADS in unterschiedlichen Workshops wie dem Hack Lab oder der Mixed-Media-Werkstatt erprobt.

Die gemeinsame Performance und rituelle Durchführung schafft einen temporären und mobilen feministischen Safe Space. Wir sind LAUT UND SICHTBAR im BITCH*RIDE. Das WITCH*BIKE manifestiert sich dabei als unser Symbol des Widerstands gegen repressive Auswirkungen des Kapitalismus und Patriarchats auf unsere Körper.

¹FLINT* steht für Frauen*, Lesben, inter, nicht-binäre und transidente Personen.

____

1. LUNAR RIDE 🌕 (FLINT*¹ only)

14th September 2019 // 21:30
Meeting Point Bike Kitchen, Goldschlagstraße 8, 1150 Vienna

The queer feminist bike gang RADS (radical anarchist dangerous sisters) invites you to the flint* only LUNAR RIDE on September 14th. As modern witches, we trade our brooms in for bikes and bewitch the streets of Vienna on our WITCH*BIKES.
Route: tba
Come with your bike!

2. WITCH*BITCH*BIKE*RIDE 🧹🚲 (open for all genders)

21st September 2019 // 21:30
Meeting Point Altes AKH, Narrenturm, Spitalgasse 2, 1090 Vienna

During this ride, we will celebrate bike activism and feminist action through rituals and participatory performances. These rituals will be developed together in collaboration with the RADS during the festival, in the Hack Lab and Mixed-Media-Workshop.

The collective performance and ritual acts create a temporary, mobile feminist safe space – in the BITCH*RIDE, we will be LOUD AND VISIBLE. The WITCH*BIKE functions as symbolic resistance against the repressive body politics of capitalism and the patriarchy.

Project by RADS collective.

¹FLINT* is German a German abbreviation and short for women*, lesbians, intersex, non-binary or trans persons.

feminism, bicycles and politics or — the freedom of movement

I read something
Once

That compared cars to men
And bicycles to women

To be sure, it is a binary, simple comparison
And gender is more difficult —
But it went something like this:

Cars are allowed to take up space
Whereas bikes are “invisible”

Being honked at by a car
Feels also like
Street harassment

HEY BABY
NICE BIKE

The road traffic act
Is made FOR CARS

Because the ones who made the rules
Were CAR OWNERS

To have a car
Means

“I can afford it
Because I am not depending on
Minimum wage to feed my children as a single parent”

Or

“I can afford it
Because I get paid more than my colleague”

By the way, to car owners –
Does saying this offend you?
Really?

Although these topics are more complicated
There is a germ of truth in thoughts like these

As feminist bike activists
We not only want less cars in the streets
Nor any person to feel unsafe moving through our city

We want to create this city
By our own rules
Together

We do not want to be ruled
Either by patriarchy, capitalism
Or by this government!

But still —
We are able to move
And it is perverse that this is a privilege
Rather than a basic human right —
To be able to move

In the streets
In this city
In this country
In Europe
In the world?!

It is not possible for those
Who are stuck behind borders
Who have no right to move at all
As if they are no persons

Or they are locked up for trying to carry out
What we think is
A basic human right:
The freedom of movement

This government
Is the reason we are here today
And every Thursday

We are not just
Demonstrating that cyclists are also traffic
And that there are too many cars in town

This government
Any government really
Is the reason for so much anger —

Restricting reproductive rights and social achievements
Evictions
Deportations
Unsafe passages

Which means
Thousands drowning in the Mediterranean Sea

The fairy tale monsters are not the poor and not the migrants,
Looking for a better life in a different land;
True monsters are those who take all the resources
And claim them for themselves,
And say it has always been so

But we say no,
It has not always been so!
It is only for now
And we’ll change it

It may not be as easy as putting a bike lane
Where there was once a row of cars
But it’s a start

Rad Action Days II

wir bereiten uns vor, für den internationalen feministischen kampftag!
jeder tag 8. märz!

01.03.

bike basic repair FLINT* only workshop + movie night
macht gemeinsam mit uns eure fahrräder frühlingsfertig oder repariert kleinigkeiten!
beginn ist 17:00, ihr könnt aber auch gern später kommen. es wird ein paar tool kit goodie bags geben (es zahlt sich also aus bald da zu sein :))

nach der werkstatt gibts get together, essen, popcorn und filmschaun! ♥

17:oo workshop-beginn
21:00 film schauen
bikekitchen wien, goldschlagstr. 8

02.03.

rap/hip hop freestyle session und workshop für FLINT* only mit ‚jenny from the ostblock‘ und femmeDMC
im ersten teil des workshops gibts basics über entstehung und hintergründe von hiphop. anschließend eine freestylesession wo es keinerlei vorerfahrung bedarf und eins sich in feministisch supportendem umfeld im rappen ausprobieren kann!

Wichtig für den Workshop: hands on – alles zum mitmachen, kein zuschauen. beginn pünktlich und einstieg nur am anfang möglich.

14:00 start
bis 19:00
bikekitchen wien, goldschlagstr. 8

03.03.

grrrls*polo -bike polo training FLINT* only
bike polo, der niceste sport auf zwei rädern, co-ed, fast&fun.
wir stellen fahrräder und mallets zur verfügung, ihr könnt aber auch gern mit eurem eigenen rad kommen. wenn ihr helm/schoner habt, bitte mitnehmen!

14:00 start
bis 18:00
rollsportanlage auf der schmelz
48°12’11.6“N16°19’12.6“E

07.03.

kritische männlichkeiten* workshop von queer_topia
open for all genders
„den weg ins ungewisse wagen“ – workshop zu kritischen männlichkeiten
inhaltstext:
in diesem workshop wollen wir uns mit dem thema männlichkeiten beschäftigen.
was ist eigentlich männlich*keit? wie kann ich kritisch mit (meinen) männlich*keiten umgehen? wie und wann nutze/performe ich sie? wo schränken mich (meine) männlich*keiten ein?
diese und andere fragen werden im workshop mithilfe von theatermethoden und methoden aus der machkritischen bildungsarbeit bearbeitet.

critical masculinities*                                                   „to dare the way into the unknown“ – workshop about critical masculinities
abstract:
during this workshop we will deal with the topic of masculinities.
what does masculinities* actually mean? how can i handle (my) masculinities*? how and when do i use/perform them? where does (my) masculinities* limit myself?
these and other questions are processed during the workshop with theatre and critical paedagogy methods.

13:30 treffen
14:00 beginn des workshops
bis 17 uhr
bikekitchen wien, goldschlagstr. 8

08.03.

FLINT* bike block auf der demo zum feministischen kampftag
take back the streets

17:00 treffpunkt
wien mitte

RADS & GGoG – Revolutionary Powerful Grrrl*Bike*Gangs

Wenn ihr euch die Frage stellt in welchen Kontexten oder von welchen Seiten ihr Feminismus erlebt, was würdet ihr darauf antworten? Da ist der Feminismus den einige an der Uni mitbekommen oder lernen, voller Theorien und Wissenschaft, der Feminismus der deine Meinung von oben bestimmt. Dann der Feminismus der Popkultur, oberflächlich und neoliberal, der Feminismus den du frontal aufs Auge gedrückt bekommst. Selbst das Gendermainstreaming ist für manche feministisch und doch eigentlich bloß demokratischer Staatskompromis, der dich von hinten schubst bis du fällst. Nicht zu vergessen der Feminismus der Organisationen, der von politisch aktiven Feminist*innen getragen wird, die solidarisch an deiner Seite stehen. Und dann noch diese ganzen unterschiedlichen Strömungen und Dogmen, deren Einfluss unterschiedlichste Auswirkungen hat und manche vergessen lässt wofür das F-Wort steht.

Feminismus, das bedeutet für uns gegen Sexismus und jegliche Form der Unterdrückung zu kämpfen, da Unterdrückungsmechanismen und Hierarchien eng miteinander verknüpft sind und alle betrifft. Feminismus von unten, das ist für uns niederschwelliger Aktivismus der ohne hierarchische Institutionen und Zugeständnisse auskommt. Eine mögliche Form des Zusammenschlusses von Feminist*innen von unten, sind Banden. Organisierte Kleingruppen oder Affinity Groups, die offen und solidarisch miteinander umgehen und als mobile safe spaces funktionieren. Anstatt unsere Körper zur Austragungsstätte politischer Kämpfe werden zu lassen, gebrauchen wir sie doch selbst als subversive Mittel im Kampf gegen die Unterdrückung und Einschränkung. Körper, die sich zusammenrotten und gemeinsam agieren. Wie oft wünschen wir uns nicht solidarische Stimmen die uns supporten und wie oft ist uns dieser Wunsch gar nicht bewusst?

RADS steht für Radical Anarchist Dangerous Sisters und ist ein Zusammenschluss von FLINTQ-Personen, welche die Leidenschaften für Fahrräder, Feminismus und Kunst oder besser gesagt Vandalismus im öffentlichen Raum verbindet. Bei GGoG, den Grrrl*Gangs over Graz ist das sehr ähnlich, wobei der Fokus auf die kreative Auseinandersetzung mit dem Thema Street Harassment in Form von Street Art liegt. Verbündetenschaft, Solidarität und gemeinsame Aktionen liegen also mehr als Nahe, bewirken Sichtbarkeit für politische Positionen, die Umkehr des konstruierten Konkurrenzverhältnisses und bestärken uns in unseren Vorhaben und Zielen.

Gemeinsamkeiten sind auch eigene Betroffenheiten von patriarchalen Herrschaftsverhältnissen aus den individuellen Subjektpositionen als FLINTQ-Personen. Darunter fallen bspw. das alltägliche Erleben von Kommentaren und körperlichen Grenzüberschreitungen im öffentlichen Raum, oder Unsichtbarmachung in cis-männlich dominierten Subkulturen. Der Entschluss, jene Erlebnisse nicht zu individualisieren, sondern sie aus einer queerfeministischen Perspektive in Zusammenhang mit gesellschaftlichen Herrschaftsverhältnissen und Machtdynamiken zu setzen um daraus eine Analyse zu formulieren, eint uns ebenfalls. Aus jener politischen Betrachtung, eine solidarisch widerständige und subversive Praxis zu entwickeln, welche uns empowert und langfristig nichts weiter als den Umsturz des Bestehenden zum Ziel hat, erscheint uns als unumgänglich!

Street Harassment und öffentlicher Raum

Der öffentliche Raum wird begriffen als durchzogen von sich verschränkenden Machtstrukturen und der realen Schaffung eines Raums an dem die patriarchale Dichotomie von Öffentlich und Privat zur Wirklichkeit wird. Demnach bestehen klare Normen darüber, WEM es zusteht sich den öffentlichen Raum WIE anzueignen, und das durchzieht sich durch jegliche Verhandlung davon. „Frauen“körper werden gemäß einer hegemonialen Schönheitsnorm dargestellt, welche jene Körper sexualisiert und objektifiziert, nicht binäre Körper unsichtbar macht und alle von jener Norm abweichende Körper degradiert und dadurch zur Zielscheibe für Sanktionen konstruiert.

Aktive und selbstbestimmte Nutzung sind dominanten Gruppen vorbehalten, während dies für depriviligiertere Gruppen eingeschränkte Bewegungsfreiheit, Rollenzuschreibungen und die Zurückdrängung in „das Private“ bedeutet. Street Harassment und jegliche Form der Sanktion und Gewalt, welche innerhalb von Herrschaftsverhältnissen von Oben nach Unten verlaufen, begreifen wir nicht als zufällig, sondern als Ausüben von Macht und Zurückverweisen an vorhergesehene Plätze innerhalb von Machtkonstruktionen. Transidente und intergeschlechtliche Menschen, sowie nicht-weiße LGBTIQ-Personen haben durch das Zusammenwirken mehrerer Diskriminierungsformen ein besonders hohes Risiko Übergriffe und Diskriminierungen zu erleben. Einzelpersonen sind im öffentlichen Raum sehr häufig von Gewalt betroffen. Als Konsequenz daraus werden dann Vermeidungsstrategien wie das Assimilieren im öffentlichen Raum und Verschwinden in private Safe Spaces angewandt. 1Der Ausschluss aus dem öffentlichen Raum beginnt schon im Kindes- und Jugendalter. Wenn im Sandkasten vielleicht noch Mädchen und Jungen gemeinsam spielen, sind öffentliche (Sport-)Plätze ab einem gewissen Alter hauptsächlich männlich besetzt.2 Wenn Frauen*trans*inter*non-binary und Mädchen* den Raum besetzen, also an einem Ort verweilen, nehmen sie zumeist eine beobachtende, passive Rolle ein – zum Beispiel als Mütter* am Kinderspielplatz. Ebenfalls betroffen sind wohnungs- und obdachlose Menschen die, zusätzlich zur Verdrängung durch Gentrifizierung, Gewalt im öffentliche Raum erfahren. Die Ungleichverteilung von Kapital und Eigentum, und die u.a. daraus resultierenden (Un_)Möglichkeiten Zugang zu Ressourcen wie bspw. Wohnraum zu gewährleisten, produzieren ein gesellschaftliches Verhältnis in dem derAnteil an wohnungslosen Menschen und Übergriffen auf jene stetig steigt.

Was dagegen tun?

Staatlich implementierte Maßnahmen zur Herstellung von Sicherheit im öffentlichen Raum verhandeln sich entlang von Machtachsen und reproduzieren jene Herrschaftsverhältnisse mit, die wir als Ursprung von Betroffenheit von Street Harassment ausmachen. Stadtplanerische Maßnahmen, zivilgesellschaftliche Projekte und politische Aufklärungsmaßnahmen zum Thema Street Harassment sind zumeist selbst in einem institutionellen Rahmen verankert, den sie nicht in Frage stellen. Antwortstrategien zu Street Harassment sind nämlich auch stark abhängig von intersektionellen Diskriminierungserfahrungen, so werden zum Beispiel Selbstverteidigungskurse eher von weißen Frauen besucht, während WoC aufgrund institutioneller Diskriminierung andere Sicherheitsstrategien suchen.3 Institutionelle Diskriminierung, das bedeutet zum Beispiel rassistische mediale Berichterstattung und rassistische Vorurteile von Seiten staatlicher (Repressions-)Organe.

Revolutionary Powerful Gangs“

Daher bewegen sich unsere Vorschläge als Queerfeminist*innen* von Unten in Richtung Selbstorganisation, Kreativität, Solidarität und kollektives Empowerment in Abgrenzung zum Staat. Der Zusammenschluss zu einer queerfeministischen FLINTQ-Bande, hat das Potential im öffentlichen „Angst-Raum“ einen subversiven, im Falle einer Fahrradgang sogar einen mobilen, Schutzraum für jene zu schaffen. Gleichzeitig stellt dieser neu kreierte Raum und die Selbstinszenierung als Bande oder Gang einen Angriff auf patriarchale und sexistische Machtstrukturen dar. Ein gemeinsames starkes Auftreten – wie zum Beispiel mit Trillerpfeifen auf Fahrrädern oder als Paste-ups auf den Wänden der Stadt mit Waffen in den Händen – schafft einen Wiedererkennungswert und ein Zusammengehörigkeitsgefühl.

Im Gegensatz zu den meist cis-männlichen Banden oder Gangs schaffen feministische Zusammenschlüsse noch etwas anderes: sie wirken empowernd für diejenigen, für die sie eintreten. Eine subversive Aneignung und das Spiel mit maskuliner Härte, sowie das Demaskieren derselben bricht mit Geschlechternormen. So wie die Grrrl*Gangs Paste-ups FLINTQ-Personen in selbstdefinierten und zur Werbeindustrie konträren Posen zeigen, bedeuten die in einer feministischen Bande vereinten Körper eine Abwendung von den tradierten Rollen, welche „Frauen“ im öffentlichen Raum ansonsten zugesprochen werden. Die Körper die bei Street Harassment im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen, entziehen sich dadurch aktiv einer sexualisierten Ebene. Mehr noch, durch den queerfeministischen Aktions-Konsens der sie vereint, wehren sie sich aktiv gegen Sexismus. Gleichzeitig werden hegemonial-männliche Organisationsstrukturen in Frage gestellt, da sich die feministische Bande mit Machtstrukturen auseinandersetzt und keine Hierarchien zulassen kann.

Was tun die RADS und GGoG dagegen?

Das Schaffen sichererer Räume im öffentlichen Raum für uns selbst und andere bietet Möglichkeiten uns zu empowern und zu unterstützen. Mit dem Blick aufs große Ganze und einer Kritik an allen unterdrückenden Herrschaftsverhältnissen und ihren Auswirkungen auf individuelle Positionierungen, können wir uns mit Betroffenen solidarisieren und daraus Praxen entwickeln. Isoliertheit, individueller Aufstieg und die Zurechtrückung der gesellschaftlichen Verhältnisse für die eigene Gemütlichkeit, sind keine Option. Eine umfassende Kritik auch als Angriff zu verstehen und ein radikales Auftreten, verwenden wir um nicht im institutionellen Sumpf des Reformismus stecken zu bleiben. Durch den Vandalismus und jene Kritik bewegen wir uns an der Grenze zur Illegalität oder überschreiten diese. Daher bedarf es unbedingt der Solidarität mit Personen die dadurch rechtsstaatliche Konsequenzen erfahren. Der Unterschied sich in einer politischen Gruppe zu organisieren, theoretisch zu arbeiten und Aktionen zu planen oder sich als feministische Bande oder Gang zu organisieren ist gering. Letztere ermöglicht vermutlich eher als erstere ein subversives Auftreten und das Zeigen einer Attitüde, das Vorleben eines Lebensstils, der widerständig ist und Dinge selbst, aber mit der Macht der Gruppe, in die Hand nimmt.

Aktionen in dunklen Parks oder auf großen Plätzen, Aktionen an Orten die cis- männlich besetzt werden und sind, Aktionen die zum Beispiel Lautstärke, laute Musik, etc. beinhalten, die mit Absicht Aufmerksamkeit und Irritation bewirken, das Aufladen des öffentlichen Raums mit politischen, radikalen und queerfeministischen Botschaften durch Graffiti, die Darstellung von Frauen*inter*trans*non-binary* und Mädchen* in selbstbestimmten und selbstdefinierten Posen als Paste-Ups – Das alles verstehen wir als Praxen von Queerfeminist*innen* von Unten, und sind die Dinge die wir tun. Gleichzeitig sind sie auch als Vorschläge und Einladung formuliert, für Menschen die aktiv werden wollen und weitere emanzipatorische Gangs bilden wollen.

Wir sind der Feminismus von unten, weil wir das System untergraben wollen. Anti-hierarchische Strukturen erschaffen wir nicht mit falschen Kompromissen und reformistischen Ideen. Wir sind der Feminismus von unten weil wir an der Wurzel sägen. Wir glauben dass feministische Forderungen radikal sein müssen, um zur befreiten Gesellschaft zu gelangen. Wir wollen nicht nur Räume aufsuchen können in denen wir uns safe fühlen, sondern wir wollen Räume besetzen um uns safe fühlen zu können.

Es ist eine eigene Stärke die durch die gemeinsame Organisation entsteht und die sich überträgt auf andere, die daran teilhaben oder die am Rande gestreift werden.

Anstatt zuzulassen dass sich die Wut auf das System in die allbekannte Ohnmacht und Resigniertheit verwandeln kann, welche Kompromissen und Zugeständnissen immanent sind, lasst doch die Wut Wut sein. Queerfeministische Aufladung, Rückeroberung und Einnahme des öffentlichen Raums von Unten auf revolutionär solidarische Art und Weise – das und noch viel mehr passiert, wenn sich die beiden Banden für die gemeinsame queerfeministische Sache zusammentun und nachts als Gang durch die Straßen ziehen!

Für eine kritische und kreative Auseinandersetzung mit heteronormativem Patriarchat, Kapitalismus, Rassismus, Kriminalität, Machtstrukturen und für Solidarität und aktives Handeln.

BIG QUEER REBEL HUGS from beyond, RADS und GGoG

1 https://www.profil.at/shortlist/gesellschaft/safe-spaces-lgbtiq-personen-ort-heilung-austausch-10241357

2 Becker, Ruth: Angsträume oder Frauenräume? Gedanken über den Zugang von Frauen

zum öffentlichen Raum. In: Feministisches Kollektiv (Hg.); Street Harassment.

Machtprozesse und Raumproduktion. Wien: Mandelbaum. 2008. 66

3 Vgl. Logan, Laura S.: Fear of Violence and Street Harassment: Accountability at the

intersections. Kansas State University. 2013

zu finden in der Frauen*forscherin 2018/2019
Feminismus von unten!