LETTER OF SUPPORT // AGAINST CIS-SEXIST JOURNALISM

!!RADS-Letter of support for Kerosin95 against the cis-sexist attacks of Karl Fluch (DER STANDARD) !!

Yesterday, the Newspaper „Der Standard“ released an incredibly cis-sexist interview with the non-binary musician Kathrin Kolleritsch, also known as Kerosin95.
The interview was held by the journalist Karl Fluch, whose openly transphobic and cis-sexist „journalism“ apparently was committed to misunderstanding the interviewpartner.
The way his questions were asked where not only poorly researched, but most importantly, they were asked without respect and in a way that reflects cis-normative structural-violence-patterns against non-binary and trans-people.
With his quite set and preconceived notions about what the output of this interview should be, it seemed he wanted to prove that gendered language and non-binary identities are secondary or not important.
We support the experience of Kathrin Kolleritsch, because we know that in our communities many people come out in their gender nonconformity, but still wouldn’t go public. We think this is the consequence of a long standing institutionalized sexism, which is supported by articles like the one from Karl Fluch in the centrist-liberal „Der Standard“.
We know out of historic facts, that people come out in their communities, but neither in public, nor to the state. The Austrian state specifically only quite recently and in adhesion with structural violent barriers, opened the possibility to be non-binary in official IDs.
We strongly object to a non-linked, non-significant statistic being used against the expierence of Kathrin Kolleritsch, just to invalidate them. [Studies in the scientific peer-reviewed journal „Nature“ object and disprove this invalidation through Karl Fluch.]
A fellow RADS described it perfectly: „𝘛𝘩𝘪𝘴 𝘪𝘯𝘵𝘦𝘳𝘷𝘪𝘦𝘸 𝘪𝘴 𝘫𝘶𝘴𝘵 𝘴𝘰 𝘨𝘳𝘰𝘴𝘴. 𝘛𝘩𝘪𝘴 𝘪𝘴 𝘨𝘪𝘷𝘪𝘯𝘨 𝘮𝘦 𝘧𝘭𝘢𝘴𝘩𝘣𝘢𝘤𝘬𝘴 𝘵𝘰 𝘢𝘭𝘭 𝘵𝘩𝘦 𝘵𝘪𝘮𝘦𝘴 𝘐 𝘩𝘢𝘥 𝘵𝘰 𝘦𝘹𝘱𝘭𝘢𝘪𝘯 𝘮𝘺 𝘦𝘹𝘪𝘴𝘵𝘦𝘯𝘤𝘦 𝘵𝘰 𝘱𝘦𝘰𝘱𝘭𝘦 𝘸𝘩𝘰 𝘸𝘦𝘳𝘦 𝘤𝘰𝘮𝘮𝘪𝘵𝘵𝘦𝘥 𝘵𝘰 𝘮𝘪𝘴𝘶𝘯𝘥𝘦𝘳𝘴𝘵𝘢𝘯𝘥𝘪𝘯𝘨 𝘮𝘦.
𝘉𝘦𝘤𝘢𝘶𝘴𝘦 𝘵𝘩𝘪𝘴 𝘪𝘴 𝘸𝘩𝘢𝘵 𝘵𝘩𝘪𝘴 𝘫𝘰𝘶𝘳𝘯𝘢𝘭𝘪𝘴𝘵 𝘸𝘢𝘴 𝘥𝘰𝘪𝘯𝘨. 𝘛𝘩𝘦 𝘸𝘢𝘺 𝘩𝘦 𝘱𝘰𝘴𝘦𝘥 𝘵𝘩𝘦 𝘲𝘶𝘦𝘴𝘵𝘪𝘰𝘯𝘴, 𝘩𝘦 𝘷𝘦𝘳𝘺 𝘰𝘣𝘷𝘪𝘰𝘶𝘴𝘭𝘺 𝘩𝘢𝘥 𝘢𝘯 𝘢𝘨𝘦𝘯𝘥𝘢 𝘨𝘰𝘪𝘯𝘨 𝘪𝘯 𝘵𝘩𝘦 „𝘩𝘢𝘴𝘴𝘭𝘦 𝘰𝘷𝘦𝘳 𝘵𝘩𝘦𝘴𝘦 𝘯𝘦𝘸 𝘱𝘳𝘰𝘯𝘰𝘶𝘯𝘴 𝘪𝘴 𝘤𝘰𝘯𝘧𝘶𝘴𝘪𝘯𝘨 𝘧𝘰𝘳 𝘮𝘺 𝘢𝘯𝘤𝘪𝘦𝘯𝘵 𝘥𝘪𝘯𝘰𝘴𝘢𝘶𝘳 𝘣𝘳𝘢𝘪𝘯, 𝘵𝘩𝘦𝘴𝘦 𝘬𝘪𝘥𝘴 𝘢𝘳𝘦 𝘰𝘶𝘵 𝘰𝘧 𝘤𝘰𝘯𝘵𝘳𝘰𝘭!“ 𝘢𝘯𝘥 𝘩𝘦 𝘱𝘳𝘦𝘴𝘦𝘯𝘵𝘦𝘥 𝘵𝘩𝘦𝘴𝘦 𝘷𝘪𝘦𝘸𝘴 𝘥𝘪𝘴𝘨𝘶𝘪𝘴𝘦𝘥 𝘢𝘴 𝘢 𝘤𝘰𝘯𝘷𝘦𝘳𝘴𝘢𝘵𝘪𝘰𝘯. 𝘌𝘷𝘦𝘳𝘺 𝘨𝘦𝘯𝘥𝘦𝘳 𝘯𝘰𝘯 𝘤𝘰𝘯𝘧𝘰𝘳𝘮𝘪𝘯𝘨 𝘱𝘦𝘳𝘴𝘰𝘯 𝘐 𝘬𝘯𝘰𝘸 𝘸𝘦𝘯𝘵 𝘵𝘩𝘳𝘰𝘶𝘨𝘩 𝘵𝘩𝘪𝘴 „𝘪𝘯𝘵𝘦𝘳𝘷𝘪𝘦𝘸“ 𝘪𝘯 𝘴𝘰𝘮𝘦 𝘴𝘩𝘢𝘱𝘦 𝘰𝘳 𝘧𝘰𝘳𝘮 𝘪𝘯 𝘵𝘩𝘦𝘪𝘳 𝘭𝘪𝘷𝘦𝘴. 𝘛𝘩𝘦 𝘷𝘢𝘭𝘪𝘥𝘪𝘵𝘺 𝘰𝘧 𝘵𝘩𝘦𝘪𝘳 𝘦𝘹𝘪𝘴𝘵𝘦𝘯𝘤𝘦 𝘲𝘶𝘦𝘴𝘵𝘪𝘰𝘯𝘦𝘥, 𝘣𝘦𝘪𝘯𝘨 𝘤𝘰𝘯𝘴𝘪𝘥𝘦𝘳𝘦𝘥 𝘢 𝘱𝘢𝘴𝘴𝘪𝘯𝘨 𝘵𝘳𝘦𝘯𝘥, 𝘤𝘢𝘭𝘭𝘦𝘥 𝘢 𝘯𝘶𝘪𝘴𝘴𝘢𝘯𝘤𝘦 𝘧𝘰𝘳 𝘤𝘩𝘢𝘭𝘭𝘦𝘯𝘨𝘪𝘯𝘨 𝘭𝘢𝘯𝘨𝘶𝘢𝘨𝘦.
𝘌𝘪𝘯𝘧𝘢𝘤𝘩 𝘵𝘳𝘢𝘯𝘴𝘧𝘦𝘪𝘯𝘥𝘭𝘪𝘤𝘩𝘦𝘴 𝘴𝘦𝘭𝘧-𝘢𝘣𝘴𝘰𝘳𝘣𝘦𝘥 „𝘧𝘢𝘤𝘵𝘴 𝘰𝘷𝘦𝘳 𝘧𝘦𝘦𝘭𝘪𝘯𝘨𝘴“-𝘗𝘢𝘵𝘳𝘪𝘢𝘳𝘤𝘩𝘢𝘵 𝘢𝘣𝘴𝘤𝘩𝘢𝘧𝘧𝘦𝘯, 𝘣𝘪𝘵𝘵𝘦 𝘥𝘢𝘯𝘬𝘦.“
The behaviour of „Der Standard“ and Karl Fluch is the perfect example of the emotionally abusive toxic masculinity, that aims to rewrite the perspective of anyone who doesn’t fit in their preset belive-system.
This way you can be an ally as a cis-person:
🏳️‍⚧️ – Take a stand.
🏳️‍⚧️ – Write a Leserbrief to Standard
🏳️‍⚧️ – Send a complaint to the Standard-editorial office and the press council (Presserat)
🏳️‍⚧️ – Reflect on your own priviliges.
🏳️‍⚧️ – Reflect on your priviliges in the society’s „common“, cis-normative language-patterns.
🏳️‍⚧️ – Inform yourself, be sensitive and don’t let trans-people or non-binary people do all the educational work for you. Hence talk to your friends and families about it.
🏳️‍⚧️ – LISTEN to and respect non-binary and trans-people around you.
🏳️‍⚧️ – Call out people who say or do sexist things, even if nobody in the group or situation seems to be affected.

RAD ACTION DAYS IV

RAD ACTION DAYS IV!
——————
claim the streets on 8th of march!!
—————————–
we will meet at the feminist strike at ex-karlsplatz starting at 2pm.
from there we will start 4:30pm a flinta*only critical mass bike ride through the streets of vienna. bring your bike, bike lights and wear a mask.
we will end at the ending point of the take back the streets demo 7:30 pm in sigmund-freud park.
———————————————————–
13th of march we squat a garage with a flinta*-only bike basics workshop – the place has a roof, but is open to the sides. workshop with mask and distance, registration via mail (check flyer).
if you cannot attend this one, we will have another bike repair workshop when it is more warm at the bikekitchen. you can also pre-register for that.
———————————————————–
we also want to invite you on the 28th to a flinta*-only  street art workshop at donaukanal, where we can make a piece together (wearing masks and keeping distance).
afterwards you can join our first lunar ride this year! flinta*-only nightride to places <3
———————————————————–
you can also pre-register for our grrrrls*polo event – happening as soon as we can use our training area!
————-

see you on the streets <3
everyday is 8th of march!

gegen gefängnisse

Knast ist der sichtbare brutale Ausdruck einer Gesellschaft, die unfähig ist, die von ihr verursachten Probleme zu lösen.

Durch Haft sollen vom Staat deklarierte „Straftäter_innen“ „resozialisiert“ werden. Knäste bringen jedoch keine besseren Menschen hervor, sondern reproduzieren „Straftäter_innen“, die Rückfallgefahr wird durch Haft erhöht.

Knäste dienen also nicht zur Sicherheit von Gesellschaften, sondern zur Aufrechterhaltung der vorherrschenden kapitalistischen und patriarchalen Ordnung.

Knäste verschärfen gesellschaftliche Ungleichheiten, Missstände und bestehende Unterdrückungsverhältnisse.

Es sind vor allem von Rassismus und Armut betroffene Menschen, die eingesperrt werden. Durch die rassistische Polizei und Justiz werden sie häufiger polizeilich kontrolliert und krimineller Handlungen verdächtigt.

Armut ist auch eine Ursache für Kriminalität, wodurch sich Betroffene dazu gezwungen fühlen, rechtswidrig zu handeln. 


Gefängnisse verfestigen und stützen die gesellschaftlichen Klassenverhältnisse.

Wenn Geldstrafen, die nicht bezahlt werden können, zum Freiheitsentzug führen, werden jene stärker bestraft, die es sich nicht leisten können zu bezahlen.


Gefängnisse sind feindliche Orte.

Gerade für Menschen, die schon durch die herrschende Gesellschaftsordnung diskriminiert werden, bedeutet eingesperrt zu werden, noch mehr Gefahr.

Diskriminierung aufgrund des Geschlechts und der Sexualität verstärken sich ohne sichere Rückzugsorte.


Wenn Menschen die Frage stellen: „Brauchen wir Gefängnisse?“ – dann können wir nur antworten: „Nein, WIR brauchen sie nicht.“ 

Der Staat braucht Gefängnisse. Die herrschende Ordnung braucht Gefängnisse, um diese Ordnung zu schützen.

Um es mit einem Zitat zu verdeutlichen:


 “This is what the government is, has always been, the creator and defender of privilege; the organization of oppression and revenge. To hope that it can ever become anything else is the vainest of delusions.“

 – Voltairine de Cleyre


Auch in diesem Jahr ist die Anzahl derjenigen gestiegen, die der Staat ihrer Freiheit beraubt.

Menschen werden in Lager und Knäste gesteckt, werden eingesperrt und abgeschoben, Isolation und Vereinsamung ausgesetzt.

Und während der Staat mit zunehmender Repression gegen antifaschistische, anarchistische und linksradikale Bewegungen vorgeht, bewaffnen sich Nazis weiterhin, hetzen und morden.


Gerade die Corona-Pandemie hat für Gefangene deutlich schlimmere Konsequenzen, als für Menschen außerhalb der Mauern.

Waren bereits in Zeiten vor Corona eine mangelnde Gesundheitsversorgung und Isolierung gang und gäbe, hat sich dies durch die Pandemie in Knästen und für eingesperrte Menschen nur verschärft.

Besuche wurden und werden stark eingeschränkt, finden oftmals nur noch hinter Glaswänden oder gar nicht mehr statt. Dies führte dazu, dass es in vielen Knästen zu Unruhen und Aufständen kam. So etwa in Modena in Italien. Bei der Niederschlagung der Revolte wurden 14 Menschen durch die Carabinieri ermordet.


Und in Moria und Lipa, und in allen Flüchtlingslagern, werden Menschen noch schlechter behandelt.

Eingesperrt zu sein, ob im Knast oder im Lager, zieht psychische Traumata mit sich, es verweist Menschen an den Rand der Gesellschaft, wo sie leichter vergessen werden können.

Aber wir vergessen nicht!


Lasst uns das am Ende dieses Scheißjahres besonders zeigen! 

Dass wir die Menschen, unsere Gefährt_innen, hinter den Mauern und in den Lagern nicht vergessen!


Wir sind nicht alle, es fehlen die Gefangenen!

Auf dass alle Knastmauern eingerissen werden und jede Form von Herrschaft und Autorität zerschlagen wird!

demonstration & party

this saturday 04.07.2020, we will bring our anger to the streets again! join the demo against patriarchal and male violence!
as an answer to fascist attacks on a women*s demonstration, to their attacks on the EKH, as an answer to violence against women*, lesbians, intersex, non-binary and trans persons – let’s claim the streets and show that we are not afraid. because fear is what we were taught all our lives anyways, when the problem is and has always been male violence!
🐁🌈💥

13:30 ORF argentinierstraße
demonstration: das problem heißt männergewalt
facebook-link

the demo will end at EKH street party!
let’s celebrate feminism and anti-fascism in vienna X!
we will do small bike repair stuff there <3

15:00 keplerplatz wien X

YOUR NORMALITY HAS NEVER BEEN OUR REALITY

YOUR NORMALITY HAS NEVER BEEN OUR REALITY

On the 1st of May 3pm we take over the ring, as part of a bigger bike action alliance SOLIDARITY FOR ALL, to express our anger about the serious deficits of society which acuminate during the corona crisis.

Come with your bike! Put your message on your back and bring cardboards or organize decentral actions around the ring. We keep distance, wear masks and show our solidarity with those who got affected the hardest: people repressed by police, san papiers, refugees, homeless people, prisoners, sexworkers, people facing domnestic violence, people that can´t get access to abortions, care workers, cultural workers, supermarkt employees, farm laborers, and cleaning workers. The system is to blame that care work is still invisible and unpaid!

Ride with us in the queer-feminist intersectional bikeblock at the 1st of may 3pm clockwise araound the ring!

All genders welcome!
We stay loud and resist!

More info here: https://solidaritaet4alle.noblogs.org/

EURE NORMALITÄT WAR NOCH NIE UNSERE REALITÄT

Wir tragen unsere Wut über die gesellschaftlichen Missstände, die sich in der Corona-Krise zuspitzen gemeinsam am 1. Mai um 15 Uhr auf den Ring! Solidarität für alle!

Komm mit dem Fahrrad, schreib deine Message auf deinen Rücken und bring Schilder mit oder bereite dezentrale Aktionen rund um den Ring vor. Wir halten Abstand, tragen Masken und zeigen uns solidarisch mit denen die es am ärgsten trifft: Betroffene von polizeilicher Willkür, Menschen ohne Papiere, Flüchtlinge, Obdachlose, Gefangene, Sexarbeiter_innen, Betroffene von häuslicher Gewalt, Menschen, denen Abtreibungen verwehrt werden, Arbeitende im Pflege- und Kulturbereich, Supermarktangestellte, Erntehelfer_innen und Reinigungspersonal. Care-Arbeit ist nach wie vor unsichtbar und das ist die Schuld des Systems!

Also fahr mit uns im queer-feministischen intersektionellen Fahrradblock am 1. Mai um 15 Uhr im Uhrzeigersinn um den Ring! All genders welcome!

Wir bleiben laut und widerspenstig!

Mehr Infos auf: https://solidaritaet4alle.noblogs.org/

SUPPORT

Changes for Women:

Durch die aktuelle Corona-Krise ist der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen eingeschränkt. Um Betroffene bestmöglich unterstützen zu können, sind wir auf Euch angewiesen.

In Österreich wird eine ungewollte Schwangerschaft nicht als medizinischer Notfall anerkannt und somit wird ein Schwangerschaftsabbruch nicht als Leistung der Gesundheitskasse finanziert. Landesweit variieren die Kosten von 320€ bis zu 1000€. Besonders problematisch ist die fehlende öffentliche Unterstützung.
Je nach Wohnort gestaltet sich der Zugang für viele Betroffene derzeit schwierig: In Vorarlberg, Tirol und dem Burgenland ist ein Abbruch in öffentlichen Spitälern nicht möglich, auch in den restlichen Bundesländern ist der Zugang begrenzt. Zum Teil gibt es nur je ein*e Ärzt*in, welche*r Abbrüche vornimmt. Durch die Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise wird die Situation zusätzlich verschärft – Expert*innen warnen vor einer Versorgungskrise.
Neben dem chirurgischen Abbruch gibt es die Möglichkeit, bis zur 9. Schwangerschaftswoche mit der Mifegyne-Pille die Schwangerschaft zu beenden. Derzeit ist auch dieser medikamentöse Abbruch mit einem verpflichtenden Klinik-Besuch verbunden. Während der Corona-Krise müssen die gesetzlichen Bestimmungen unbedingt der Situation angepasst werden. Der Zugang zur Mifegyne-Pille ist zu erleichtern, indem Hausärzt*innen umgehend befugt werden, diese auf Rezept auszustellen. Nur so können Krankenhaus-Ressourcen geschont und Schwangere der Risikogruppe geschützt werden.

Um ungewollt Schwangere in besonderen Notlagen niederschwellig und unbürokratisch zu unterstützen, brauchen wir Ihre Spende – nur so können wir Betroffene zumindest finanziell entlasten. Wir freuen uns über jeden einzelnen Beitrag!

Ausführlicheres hier: http://changes-for-women.org/#45

Erste Bank
Verein CHANGES for women
IBAN: AT79 2011 1840 7164 6100
BIC: GIBAATWWXXX

RAD ACTION MONTH III

RAD ACTION DAYS III are happening! Save the Date 1-14.March 2020!

06.03. flint* bike workshop
17:00 Goldschlagstraße 8, 1150 Wien

we invite you to beginning of RADS action month III!
first friday of the month is our regular flint* (female*lesbian*intersex*non-binary*transgender folx only!) bike workshop.

if you want to fix your bike for our next lunar ride, if you want to get to know us and maybe join or if you just want to chill and have some drinks and food with us, drop by

07.03. grrrls* polo
14-16:00 Rollsportanlage Auf der Schmelz, 1150 Wien

we invite you to the flint* only bike polo training!

if you wanna try a fun co-ed sport on a day where it’s less stressful, join us for this! vienna bike polo grrrls* will borrow bikes and mallets, you can bring gloves and protection! you can also take your own bike (if it’s suitable for it).

maybe this will be your future favorite sport 🙂

08.03. take back the streets, reclaim the night!
14:00 Hauptbahnhof: bike block at take back the streets demo
19:00 Karlsplatz: meeting point for LUNAR RIDE

zum feministischen Kampftag, take back the streets and take back the night!

join our lunar ride, let’s be wild and loud!
we are meeting after the Demo – internationaler feministischer Kampftag 2020 at the RADS soundmobile. bring your bike! we will start the ride howling at the moon and ending it at bikekitchen with some prepared gulasch.
flint* only, no cis-men!

12.3. queers to the front talk + concert
20:30 Goldschlagstraße 8, 1150 Wien

after the open workshop in the bike kitchen, there will be a talk by Maja from queers to the front:

Between estrogenes, glitter nails and toxic masculinity
Talk on trans experiences and unlearning toxic masculinity
„Transgender people in society – in the middle of a global rise of the alt-right and widespread anti-feminism, space is growing small for trans folks. Hostility against trans people, especially trans people of color is on the rise with increasing numbers in hate crimes whilst ideas like international solidarity and cooperation seem to take the backseat more and more.
Again, the gender binary seems to be an untouchable construct even though trans and queer perspectives and ideas questioning the heteronormative cisgender nuclear family have gained more and more mainstream media spotlight in recent years. So, how can the gender binary be challenged? What can we learn from the anti-feminist backlash against the #MeToo-campaign and the ongoing violent “debate” about the right of existence for trans, non-binary and genderqueer people?
As a trans woman that spent a major part of her life identifying as a cisgender man, largely growing up in heavily male-dominated environments before eventually coming out at age 20 I have gained unique insights into gender constructs, gendered violence and privileges.
Throughout my talk I share important moments of my journey, trying to unlearn toxic masculinity, my own complicity in gendered violence, learning about different gender identities and feminism and eventually coming out as a trans woman. With my speaking events, I’m hoping to reach trans and queer people of all backgrounds, but especially those struggling to make their voices heard and find validation. Also, I am hoping to reach cisgender men and encourage to discuss, tackle and unlearn toxic masculinity.
My events are open to all genders, but I ask (especially white) cisgender men to be respectful and give space to the less privileged.
From limited access to transgender health care to sexuality, relationships, gender dysphoria, self-hate, the longing for femininity and the vital importance of sisterhood and solidarity – there’s much to discuss and see.
Content Warning: My talk will feature explicit mentions of sexual violence, r*p* culture, gender dysphoria and kinky sexuality.“

and a 30 minute set by: https://soundcloud.com/bethmunroemusic

14.3. nices flirten workshop mit queertopia*
14:00 Rappachgasse 26, Schlor

„Flirten wir eigentlich gerade miteinander?“ – Workshop zum austausch über angenehmes Flirten
Inhaltstext:
Wie funktioniert das eigentlich mit dem (queeren) Flirten und was bedeutet dieses Wort? Können alle Menschen flirten oder kann das gelernt und verlernt werden? Wie kann ich mit unangenehmen Situationen umgegangen werden? Wie kann ich flirten ohne über Grenzen zu gehen oder Menschen abzuschrecken?
Und wie sieht eigentlich meine Utopie von einem schönen Flirt aus?
Mit diesen Fragen wollen wir uns in dem Workshop beschäftigen und zusammen erste Schritte zu einer angenehmen Flirt-Atmosphäre machen. Dabei möchten wir uns in kleinen (Rollen-) Spielen dem Konsens-Prinzip (Zustimmungs-Konzept|sexual consent) nähern, Erfahrungen Austauschen und herumexperimentieren.
Dauer: 3 Stunden

http://queertopia.blogsport.de/

14.3 let’s talk about: SEX&PERFEKTION
18:00 Rappachgasse 26, Schlor

eine RADSista aus Bremen kommt mit ihrer Kollegin und nem echt tollen Projekt! Mehr Infos hier: https://letstalk.blackblogs.org/info/
letstalk
Sexualität ist für viele Menschen ein intimes und verletzlich machendes Thema. Häufig fehlen die Worte oder Gelegenheiten, um Erlebtes, Grenzen, Wünsche und Bedürfnisse zu artikulieren. Das Sprechen lernen über Sex, Lust und Körper wird oft vernachlässigt. Wir laden zum (selber) Sprechen über diese persönlichen Themen ein. Egal ob, wie und mit wem du Sexualität lebst, wie alt du bist, ob du daran gewöhnt bist über Sexualität zu sprechen oder noch unsicher bist, ob dir überhaupt ein Wort über die Lippen kommen wird: Wenn du dich austauschen möchtest und auch offen für die Erfahrungen Anderer bist, freuen wir uns auf dich.
Der Themenabend wird durch einen inhaltlichen Input eröffnet. Der Fokus des Abends liegt jedoch auf vertraulichen Kleingruppen, in denen miteinander gesprochen und zugehört wird.
letstalk richtet sich an Menschen diverser geschlechtlicher Identitäten und Formen des Begehrens.
Wir wollen Sexualität besprechbar machen, zusammen mit euch. Lasst uns reden!

SEX & PERFEKTION
Immer wollen, immer können, immer kommen. „Gut“ sein, „gut“ aussehen, sich „gut“ fühlen. Wer sagt eigentlich, dass das so sein muss? Wer bestimmt was „gut“ ist? Wer wird diesen Ansprüchen gerecht? Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, ob wir uns dagegen wehren, diese Normen wirken stark. Sie haben Einfluss auf unser persönliches Erleben.
Wie können wir mit den Gefühlen umgehen, die entstehen, wenn wir den eigenen oder den vermuteten Erwartungen unserer Gegenüber nicht nachkommen können? Was tun, wenn (schon lange) ungewollt das Prickeln fehlt? Fern ab von genormten Ansprüchen sind die Gestaltungsmöglichkeiten unglaublich vielfältig. Der Wunsch nach erfüllender Sexualität ist absolut gerechtfertigt.
Lasst uns reden!