YOUR NORMALITY HAS NEVER BEEN OUR REALITY

YOUR NORMALITY HAS NEVER BEEN OUR REALITY

On the 1st of May 3pm we take over the ring, as part of a bigger bike action alliance SOLIDARITY FOR ALL, to express our anger about the serious deficits of society which acuminate during the corona crisis.

Come with your bike! Put your message on your back and bring cardboards or organize decentral actions around the ring. We keep distance, wear masks and show our solidarity with those who got affected the hardest: people repressed by police, san papiers, refugees, homeless people, prisoners, sexworkers, people facing domnestic violence, people that can´t get access to abortions, care workers, cultural workers, supermarkt employees, farm laborers, and cleaning workers. The system is to blame that care work is still invisible and unpaid!

Ride with us in the queer-feminist intersectional bikeblock at the 1st of may 3pm clockwise araound the ring!

All genders welcome!
We stay loud and resist!

More info here: https://solidaritaet4alle.noblogs.org/

EURE NORMALITÄT WAR NOCH NIE UNSERE REALITÄT

Wir tragen unsere Wut über die gesellschaftlichen Missstände, die sich in der Corona-Krise zuspitzen gemeinsam am 1. Mai um 15 Uhr auf den Ring! Solidarität für alle!

Komm mit dem Fahrrad, schreib deine Message auf deinen Rücken und bring Schilder mit oder bereite dezentrale Aktionen rund um den Ring vor. Wir halten Abstand, tragen Masken und zeigen uns solidarisch mit denen die es am ärgsten trifft: Betroffene von polizeilicher Willkür, Menschen ohne Papiere, Flüchtlinge, Obdachlose, Gefangene, Sexarbeiter_innen, Betroffene von häuslicher Gewalt, Menschen, denen Abtreibungen verwehrt werden, Arbeitende im Pflege- und Kulturbereich, Supermarktangestellte, Erntehelfer_innen und Reinigungspersonal. Care-Arbeit ist nach wie vor unsichtbar und das ist die Schuld des Systems!

Also fahr mit uns im queer-feministischen intersektionellen Fahrradblock am 1. Mai um 15 Uhr im Uhrzeigersinn um den Ring! All genders welcome!

Wir bleiben laut und widerspenstig!

Mehr Infos auf: https://solidaritaet4alle.noblogs.org/

SUPPORT

Changes for Women:

Durch die aktuelle Corona-Krise ist der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen eingeschränkt. Um Betroffene bestmöglich unterstützen zu können, sind wir auf Euch angewiesen.

In Österreich wird eine ungewollte Schwangerschaft nicht als medizinischer Notfall anerkannt und somit wird ein Schwangerschaftsabbruch nicht als Leistung der Gesundheitskasse finanziert. Landesweit variieren die Kosten von 320€ bis zu 1000€. Besonders problematisch ist die fehlende öffentliche Unterstützung.
Je nach Wohnort gestaltet sich der Zugang für viele Betroffene derzeit schwierig: In Vorarlberg, Tirol und dem Burgenland ist ein Abbruch in öffentlichen Spitälern nicht möglich, auch in den restlichen Bundesländern ist der Zugang begrenzt. Zum Teil gibt es nur je ein*e Ärzt*in, welche*r Abbrüche vornimmt. Durch die Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise wird die Situation zusätzlich verschärft – Expert*innen warnen vor einer Versorgungskrise.
Neben dem chirurgischen Abbruch gibt es die Möglichkeit, bis zur 9. Schwangerschaftswoche mit der Mifegyne-Pille die Schwangerschaft zu beenden. Derzeit ist auch dieser medikamentöse Abbruch mit einem verpflichtenden Klinik-Besuch verbunden. Während der Corona-Krise müssen die gesetzlichen Bestimmungen unbedingt der Situation angepasst werden. Der Zugang zur Mifegyne-Pille ist zu erleichtern, indem Hausärzt*innen umgehend befugt werden, diese auf Rezept auszustellen. Nur so können Krankenhaus-Ressourcen geschont und Schwangere der Risikogruppe geschützt werden.

Um ungewollt Schwangere in besonderen Notlagen niederschwellig und unbürokratisch zu unterstützen, brauchen wir Ihre Spende – nur so können wir Betroffene zumindest finanziell entlasten. Wir freuen uns über jeden einzelnen Beitrag!

Ausführlicheres hier: http://changes-for-women.org/#45

Erste Bank
Verein CHANGES for women
IBAN: AT79 2011 1840 7164 6100
BIC: GIBAATWWXXX