RAD ACTION MONTH III

 

RAD ACTION DAYS III are happening!

06.03. flint* bike workshop
17:00 Goldschlagstraße 8, 1150 Wien

we invite you to beginning of RADS action month III!
first friday of the month is our regular flint* (female*lesbian*intersex*non-binary*transgender folx only!) bike workshop.

if you want to fix your bike for our next lunar ride, if you want to get to know us and maybe join or if you just want to chill and have some drinks and food with us, drop by

07.03. grrrls* polo
14-16:00 Rollsportanlage Auf der Schmelz, 1150 Wien

we invite you to the flint* only bike polo training!

if you wanna try a fun co-ed sport on a day where it’s less stressful, join us for this! vienna bike polo grrrls* will borrow bikes and mallets, you can bring gloves and protection! you can also take your own bike (if it’s suitable for it).

maybe this will be your future favorite sport 🙂

08.03. take back the streets, reclaim the night!
14:00 Hauptbahnhof: bike block at take back the streets demo
19:00 Karlsplatz: meeting point for LUNAR RIDE

zum feministischen Kampftag, take back the streets and take back the night!

join our lunar ride, let’s be wild and loud!
we are meeting after the Demo – internationaler feministischer Kampftag 2020 at the RADS soundmobile. bring your bike! we will start the ride howling at the moon and ending it at bikekitchen with some prepared gulasch.
flint* only, no cis-men!

16.03. flint* bike workshop
17:00 Goldschlagstraße 8, 1150 Wien

third Monday of the month is our regular flint* (female*lesbian*intersex*non-binary*transgender folx only!) bike workshop.
this time with bike basic workshop, goodies, food, drinks, movie night, popcorn, everything!

26.3. queers to the front talk + concert
20:30 Goldschlagstraße 8, 1150 Wien

after the open workshop in the bike kitchen, there will be a talk by Maja from queers to the front:

Between estrogenes, glitter nails and toxic masculinity
Talk on trans experiences and unlearning toxic masculinity
„Transgender people in society – in the middle of a global rise of the alt-right and widespread anti-feminism, space is growing small for trans folks. Hostility against trans people, especially trans people of color is on the rise with increasing numbers in hate crimes whilst ideas like international solidarity and cooperation seem to take the backseat more and more.
Again, the gender binary seems to be an untouchable construct even though trans and queer perspectives and ideas questioning the heteronormative cisgender nuclear family have gained more and more mainstream media spotlight in recent years. So, how can the gender binary be challenged? What can we learn from the anti-feminist backlash against the #MeToo-campaign and the ongoing violent “debate” about the right of existence for trans, non-binary and genderqueer people?
As a trans woman that spent a major part of her life identifying as a cisgender man, largely growing up in heavily male-dominated environments before eventually coming out at age 20 I have gained unique insights into gender constructs, gendered violence and privileges.
Throughout my talk I share important moments of my journey, trying to unlearn toxic masculinity, my own complicity in gendered violence, learning about different gender identities and feminism and eventually coming out as a trans woman. With my speaking events, I’m hoping to reach trans and queer people of all backgrounds, but especially those struggling to make their voices heard and find validation. Also, I am hoping to reach cisgender men and encourage to discuss, tackle and unlearn toxic masculinity.
My events are open to all genders, but I ask (especially white) cisgender men to be respectful and give space to the less privileged.
From limited access to transgender health care to sexuality, relationships, gender dysphoria, self-hate, the longing for femininity and the vital importance of sisterhood and solidarity – there’s much to discuss and see.
Content Warning: My talk will feature explicit mentions of sexual violence, r*p* culture, gender dysphoria and kinky sexuality.“

and a 30 minute set by: https://soundcloud.com/bethmunroemusic

29.3. nices flirten workshop mit queertopia*
17:00 Rappachgasse 26, Schlor

„Flirten wir eigentlich gerade miteinander?“ – Workshop zum austausch über angenehmes Flirten
Inhaltstext:
Wie funktioniert das eigentlich mit dem (queeren) Flirten und was bedeutet dieses Wort? Können alle Menschen flirten oder kann das gelernt und verlernt werden? Wie kann ich mit unangenehmen Situationen umgegangen werden? Wie kann ich flirten ohne über Grenzen zu gehen oder Menschen abzuschrecken?
Und wie sieht eigentlich meine Utopie von einem schönen Flirt aus?
Mit diesen Fragen wollen wir uns in dem Workshop beschäftigen und zusammen erste Schritte zu einer angenehmen Flirt-Atmosphäre machen. Dabei möchten wir uns in kleinen (Rollen-) Spielen dem Konsens-Prinzip (Zustimmungs-Konzept|sexual consent) nähern, Erfahrungen Austauschen und herumexperimentieren.
Dauer: 5 Stunden

http://queertopia.blogsport.de/

03.4. let’s talk about: SEX&PERFEKTION
18:00 Rappachgasse 26, Schlor

eine RADSista aus Bremen kommt mit ihrer Kollegin und nem echt tollen Projekt! Mehr Infos hier: https://letstalk.blackblogs.org/info/
letstalk
Sexualität ist für viele Menschen ein intimes und verletzlich machendes Thema. Häufig fehlen die Worte oder Gelegenheiten, um Erlebtes, Grenzen, Wünsche und Bedürfnisse zu artikulieren. Das Sprechen lernen über Sex, Lust und Körper wird oft vernachlässigt. Wir laden zum (selber) Sprechen über diese persönlichen Themen ein. Egal ob, wie und mit wem du Sexualität lebst, wie alt du bist, ob du daran gewöhnt bist über Sexualität zu sprechen oder noch unsicher bist, ob dir überhaupt ein Wort über die Lippen kommen wird: Wenn du dich austauschen möchtest und auch offen für die Erfahrungen Anderer bist, freuen wir uns auf dich.
Der Themenabend wird durch einen inhaltlichen Input eröffnet. Der Fokus des Abends liegt jedoch auf vertraulichen Kleingruppen, in denen miteinander gesprochen und zugehört wird.
letstalk richtet sich an Menschen diverser geschlechtlicher Identitäten und Formen des Begehrens.
Wir wollen Sexualität besprechbar machen, zusammen mit euch. Lasst uns reden!

SEX & PERFEKTION 04.04.2020 // 19:30
Immer wollen, immer können, immer kommen. „Gut“ sein, „gut“ aussehen, sich „gut“ fühlen. Wer sagt eigentlich, dass das so sein muss? Wer bestimmt was „gut“ ist? Wer wird diesen Ansprüchen gerecht? Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, ob wir uns dagegen wehren, diese Normen wirken stark. Sie haben Einfluss auf unser persönliches Erleben.
Wie können wir mit den Gefühlen umgehen, die entstehen, wenn wir den eigenen oder den vermuteten Erwartungen unserer Gegenüber nicht nachkommen können? Was tun, wenn (schon lange) ungewollt das Prickeln fehlt? Fern ab von genormten Ansprüchen sind die Gestaltungsmöglichkeiten unglaublich vielfältig. Der Wunsch nach erfüllender Sexualität ist absolut gerechtfertigt.
Lasst uns reden!